Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Gesetzliche Grundlage

Der Bund ist Eigentümer der Bundeswasserstraßen. Er verwaltet diese durch eigene Behörden und nimmt die staatlichen Aufgaben der Binnenschifffahrt und Seeschifffahrt wahr (Art. 87 und 89 Grundgesetz).

Die Tätigkeit der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) beruht unter anderem auf folgenden gesetzlichen Grundlagen:

  • Bundeswasserstraßengesetz (WaStrG)
  • Seeaufgabengesetz (SeeAufG)
  • Binnenschifffahrtsaufgabengesetz (BinSchAufG)

Dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur untersteht die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung mit:

  • 4 Oberbehörden
  • Bundesanstalt für Wasserbau (BAW)
  • Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG)
  • Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH)
  • Bundesstelle für Seeunfalluntersuchungen (BSU)
  • Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt
  • 7 Außenstellen der Generaldirektion
  • 39 Wasserstraßen- und Schifffahrtsämtern
  • 7 Wasserstraßenneubauämtern