Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Leuchtturm Hörnum erhält einen neuen Anstrich

Datum 11.03.2019

Ab dem 11.06.2019 war es wieder so weit. Ca. alle acht bis neun Jahre erhält das Seefeuer Hörnum einen neuen Außenanstrich.

Da das Wasserstraßen-und Schifffahrtsamt Tönning die Erfahrung gemacht hat, dass man in den ungemütlichen Monaten Oktober bis April ganz schlecht einen Außenanstrich an einem Leuchtturm aufbringen kann, wurde für den Außenanstrich des Seefeuers Hörnum bewusst die wärmere, stabilere Jahreszeit gewählt. Die Außenanstricharbeiten am Turm selbst werden im Regiebetrieb des Außenbezirks Amrum, Stützpunkt Hörnum, durchgeführt.

Dafür wird ein Personenaufnahmemittel, eine Winkel-Arbeitsbühne, am Turm aufgebaut. Damit haben die Mitarbeiter des Stützpunktes die Möglichkeit am Turm hochzufahren, um die nötigen Arbeiten durchzuführen. Durch mehrmaliges Umsetzen dieser Arbeitsbühne, kann die gesamte Außenhaut des Turmes bearbeitet werden. In schwindelnder Höhe befinden sich unterhalb der Besucherplattform am Seefeuer Hörnum zusätzlich Mobilfunkantennen. Wenn die Mitarbeiter des Stützpunktes in den Einflussbereich dieser Antennen gelangen, müssen aus Gründen der Arbeitssicherheit diese Antennen abgeschaltet werden.


Für die umfangreichen Unterhaltungs- und Anstricharbeiten am und im Leuchtfeuer wurde der Turm ab dem 11.06.2019 bis Ende August für die Öffentlichkeit gesperrt, es fanden keine Besichtigungen und Hochzeiten statt.


Die Leuchtfeuer an den Seewasserstraßen werden trotz Satellitenortung und elektronischer Seekarte für die sichere Navigation benötigt. Sie sind präzise Navigationsmittel, die jederzeit zur Verfügung stehen. Das Seefeuer Hörnum als ortsfestes, visuelles Schifffahrtszeichen wird durch die Unterhaltungsarbeiten in seiner Funktion nicht negativ beeinflusst.
Sollte sich der Wetter-Gott gnädig erweisen und es bleibt weiterhin einigermaßen windstill und regenfrei, könnte es natürlich sein, dass dadurch die Arbeiten zügig erledigt werden und das Seefeuer Hörnum früher als angekündigt der Öffentlichkeit wieder zur Verfügung steht.
Also – Daumen drücken!

Wolfgang Stöck, Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning

e-mail Wolfgang Stöck